gras
 
medien-ubersch

''Klassendepp, Heulsuse, Schleimscheißer'': Die fatale ''Karriere''
von Mobbing-Opfern

line

Volkswirtschaftliche Milliardenschäden durch Mobbing

von Ansgar Lange +++ München/Sindelfingen, Juni 2011 - Die Auswirkungen von Mobbing müssen ja nicht immer so drastisch ausfallen wie vor kurzem in München. Nach einem Bericht der tz http://www.tz-online.de war der 30-jährige Masaki M. aus Kyoto nach München gekommen, um in einem edlen Restaurant die nötigen Fertigkeiten zu erlernen. Doch weil sich der junge Mann "mit der Statur eines Sumo-Ringers" von seinem Chef mies behandelt und gemobbt fühlte, schlug er diesen halb tot. Restaurantchef Yuri Y. kam mit schweren Kopfverletzungen in eine Klinik.

So weit kommt es sicher nur in Ausnahmefällen. "Trotzdem müssen wir das Phänomen Mobbing ernst nehmen", sagt der Personalberater Michael Zondler, Geschäftsführer des Sindelfinger Unternehmens Centomo http://www.centomo.de. "Bei manchen Menschen zieht sich Mobbing wie ein roter Faden durch den Lebenslauf. Im Magazin Neon ist vor einigen Jahren dazu mal ein interessanter Artikel erschienen. Wer als Außenseiter in der Schule startet, hat manchmal auch mit ähnlichen Problemen im Berufsleben zu kämpfen. In der Schule ist man "der Klassendepp, die Heulsuse, der Schleimscheißer". Im Job gibt es dann vielleicht feinere Bezeichnungen. Doch das Stigma des Außenseiters bleibt einem dennoch auf die Stirn geschrieben. Abgesehen davon, dass Mobbing für die Betroffenen oft sehr negative gesundheitliche, berufliche und seelische Konsequenzen hat, darf der Schaden für die Unternehmen auch nicht außer Acht gelassen werden. Es ist daher die Aufgabe einer Führungskraft, Mobbing im eigenen Unternehmen zu bekämpfen. Denn allein der durch Mobbing verursachte volkswirtschaftliche Schaden wird auf jährlich 15 bis 25 Milliarden Euro geschätzt. ...

Inzwischen werden oft gängige soziale Netzwerke im Internet als Plattform genutzt, um andere Menschen zu beleidigen. Das so genannte Cyber-Mobbing findet nach einem Bericht des Weser-Kuriers http://www.weser-kurier.de also nicht nur auf offensichtlich jugendgefährdenden oder sonstwie kriminellen Seiten statt, sondern auch bei Facebook, Youtube, Habbo Hotel, Knuddels und SchuelerVZ bzw. StudiVZ. ... Die Hemmschwelle scheine viel geringer zu sein, Beleidigungen im Netz auszusprechen, da die meisten Mobber anonym bleiben oder sich hinter Decknamen verschanzen.

"Leider kann man noch nicht sagen: Problem erkannt, Gefahr gebannt. Dass in puncto Mobbing aber Handlungsbedarf bei Unternehmen besteht, geht schon aus der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts hervor. Der Arbeitgeber ist nämlich im Rahmen seiner Fürsorgepflicht gehalten, auf das Wohl und die berechtigten Interessen des Arbeitnehmers Rücksicht zu nehmen", sagt Personalexperte Zondler. ...

"Bei solchen Zahlen ist Skepsis angesagt. So schlimm ist der betriebliche Alltag dann doch nicht. Man muss zwischen Mobbing und ganz alltäglichen Konflikten unterscheiden. Wenn mir der Chef keine Gehaltserhöhung gewährt, muss er mich nicht gleich mobben", so der Centomo-Geschäftsführer. Zu den typischen Mobbinghandlungen gehören laut Personal-Wirtschaft http://www.personal-wirtschaft.de das Verbreiten von Gerüchten, eine grundsätzlich schlechte Bewertung der Arbeitsleistung, das Auferlegen von sinnlosen Aufgaben sowie ständige Sticheleien und Kritik. Laut einer Befragung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin erkranken rund 20 Prozent der Betroffenen für mehr als sechs Wochen.

Nicht alle, die in der Schulzeit als Außenseiter galten, müssen später zu Mobbing-Opfern werden. Oft seien Betroffene vor dem Mobbing eigentlich angesehene, gut integrierte Mitarbeiter, sagt Lothar Drat vom Verein gegen psychosozialen Stress und Mobbing (VPSM) in Wiesbaden. Diejenigen, die dann wie das Kaninchen auf die Schlange starren und an nichts anderes mehr denken können, haben oft schlechte Chancen, aus der verfahrenen Situation herauszukommen. Dann hilft manchmal nur ein externer Berater oder die Erkenntnis, dass das Leben im Sinne einer ausgewogenen Work-Life-Balance nicht nur im Büro stattfindet. "Diejenigen, die sich auch außerhalb der Arbeit im Freundeskreis oder in Vereinen engagieren oder die eigenen Hobbies und Steckenpferde pflegen erweisen sich in solchen Situationen oft robuster als diejenigen, die ihr Leben neben der Arbeit dauerhaft vernachlässigen", so Zondler.

Das Redaktionsbüro Andreas Schultheis bietet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Ghostwriting, Manuskripte, Redevorlagen etc. für Unternehmen, Verbände, Politiker.
Andreas Schultheis, Text & Redaktion
Andreas Schultheis
Heisterstraße 44
57537 Wissen
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
02742967527
http://www.xing.com/profile/Andreas_Schultheis2

linie2

 

zurück zur Übersicht / zurück zur Startseite

Buy cheap web hosting service where fatcow web hosting review will give you advices and please read bluehost review for more hosting information.

Webdesign by VPSM 2012

Free Joomla Templates designed by Web Hosting Top